Mediation ist ein sicherer Raum.

Mit ihr kann ich mich in und mit dem Konflikt auf einer neuen Ebene auseinandersetzen und alternative Perspektiven entwickeln.

Sie sind auf der Suche nach einem professionellen Mediator?
Willkommen auf meiner Seite.

Badrutt Mediation in Kürze:

  • Wir klären den Auftrag in einem kostenlosen Vorgespräch.
    Rufen Sie mich an +41 79 770 71 01 oder kontaktieren Sie mich per Kontaktformular unten.
  • Falls wir uns auf eine Zusammenarbeit einigen, legen wir los.
  • Was eine Mediation ausmacht, in welchen Bereichen sie stattfinden kann, wie genau das Vorgehen ist sowie ein paar Worte über meine Person und zu den Kosten finden Sie im Folgenden.

„Ein Feind ist jemand, dessen Geschichte ich nicht gehört habe.“

Gabriel Salomon

„Friede ist, wenn Menschen im Stande sind, mit ihren Konflikten kreativ und konstruktiv umzugehen.“

Johan Galtung
„Zu Herzen geht, was von Herzen kommt.“
Samuel T. Coleridge

„Ich habe keine Angst vor Stürmen. Ich lerne, wie ich mein Schiff steuern muss.“

Louisa May Alcott

Wie
ist das Vorgehen?

In einem unverbindlichen und kostenlosen Vorgespräch erhalten Sie die Möglichkeit, mir einen Überblick über den Konflikt zu geben. Als nächsten Schritt klären wir meinen Auftrag und versuchen, alle Beteiligten einzubeziehen und Termine zu vereinbaren. Diese können an einem Ort Ihrer Wahl oder über das Internet stattfinden.

Vorgehen bei einer Mediation

An unserem ersten Termin beginnen wir mit der eigentlichen Mediation. Diese gliedert sich normalerweise in fünf Phasen, durch die ich Sie als Mediator führen werde.
Am Anfang steht eine einleitende Prozessdefinition. Hier beleuchten und planen wir den bevorstehenden Prozess.
Danach folgt eine Themensammlung, in der alle Beteiligten die Möglichkeit haben, ihre Sicht der Dinge darzulegen.
Nach Abschluss der Themensammlung ist die Vertiefung der Inhalte die dritte Phase des Prozesses. Dabei steht das gegenseitige Verständnis im Vordergrund.
Wenn dieses Verständnis soweit vorhanden ist, wenden wir uns den Lösungsmöglichkeiten zu. Der Streit ist zu einem Problem geworden, für das gemeinsam nach tragfähigen Lösungen gesucht wird.
Die gefundenen Lösungen führen zu einer Vereinbarung, die von Ihnen getroffen und von mir schriftlich festgehalten wird.

Mediation Online?

Ich biete in allen Bereichen auch die Möglichkeit der Online-Mediation an. Sie ist niederschwellig und kann meiner Erfahrung nach oft flexibler gehandhabt werden. Zudem bleiben die Parteien in einem Umfeld, in dem sie sich sicher fühlen.

Konfliktcoaching

Was ist, wenn die anderen Konfliktbeteiligten im Moment keine Mediation wünschen, Sie jedoch etwas positiv verändern wollen? In einem Einzel-Coaching ermögliche ich Ihnen, Wege zu finden, wie Sie Ihre Wünsche, Interessen und Bedürfnisse so vermitteln können, dass die Chancen steigen, gehört und entlastet zu werden.

Dauer und Kosten

Ich berechne meine Leistungen grundsätzlich nach dem Zeitaufwand. Die Höhe des Stundensatzes wird durch die Komplexität des Auftrags sowie die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse der Auftraggeberin oder des Auftraggebers bestimmt.
Reise- und Übernachtungskosten sowie weitere Auslagen werden nach tatsächlichem Aufwand verrechnet.

Die Dauer des Mediationsverfahrens hängt sowohl von der Komplexität des Falles als auch von der Bereitschaft der Parteien zu Verhandlungen ab. Die meisten Mediationen dauern zwischen zwei und fünf Sitzungen.

In vielen Fällen teilen sich die Beteiligten die Kosten hälftig. Zum Teil übernehmen auch Rechtsschutzversicherungen die Kosten für eine Mediation oder außergerichtliche Konfliktlösungen.

„Nicht die Person ist das Problem, das Problem ist das Problem.“

Gregory Bateson
„Wie nun? Ich bin. Aber ich habe mich nicht. Darum werden wir erst.“
Ernst Bloch

„Die meisten Menschen geben ihre Macht auf, indem sie denken, sie hätten keine.“

Alice Walker

„Willst du Recht haben oder glücklich sein? Beides geht nicht.“

Marshall B. Rosenberg

Wann
sind Konflikte mediierbar?

Mediation ist ein Verfahren der gewaltfreien Konfliktbearbeitung – neben anderen.
Sie ersetzt andere Formen der Konfliktbearbeitung nicht, sondern ergänzt sie.

Mediation ist sinnvoll, wenn folgende Voraussetzungen gegeben sind:

  • Der Konflikt kann nicht oder nur schwer durch direkte Gespräche oder Verhandlungen gelöst werden.
  • Die Beteiligten haben den Eindruck, dass die Bearbeitung des Konflikts in einer Sackgasse steckt.
  • Die Konfliktparteien haben ein Interesse an einer guten zukünftigen Beziehung zueinander.
  • Eine einvernehmliche Lösung des Konflikts wird von allen Beteiligten angestrebt.
  • Die wichtigsten, wenn nicht alle Konfliktparteien sind vertreten.
  • Es geht nicht um grundsätzliche Wertorientierungen, Grundrechte oder Ja/Nein-Entscheidungen.
  • Es bleibt genügend Zeit, um eine einvernehmliche Konfliktlösung zu erarbeiten.

Quelle: Christoph Besemer, 2009

Vor allem sind jedoch Hoffnung, Wille und Zeit Voraussetzungen für eine Mediation.

„Es ist nicht wichtig, was du betrachtest, sondern was du siehst.“

Henry David Thoreau

„Das Ziel einer Auseinandersetzung soll nicht der Sieg, sondern der Fortschritt sein.“

Joseph Joubert
„Wohl zog ich den Schluss – nun aber zieht er mich.“

Friedrich Nietzsche
„In der Natur existiert nichts für sich alleine.“

Rachel Carson

Was
ist Mediation?

Mediation ist ein freiwilliges, aussergerichtliches Verfahren zur einvernehmlichen Beilegung eines Konflikts.
So oder so ähnlich lautet die häufig zu lesende Definition von Mediation.
Für mich persönlich ist Mediation aber noch viel mehr:
Sie ist die Möglichkeit, eine Lösung zu finden, ohne dabei selbst auf der Strecke zu bleiben.
Sie ist die Gelegenheit, einen Konflikt ohne faule Kompromisse zu beenden.
Vor allem aber ist sie eine Chance, Perspektiven zu entdecken, Ressourcen zu aktivieren und Konflikte nachhaltig zu lösen.

Das Ziel jeder Mediation ist es, eine schriftliche und eindeutige Vereinbarung zu treffen, zu der alle Beteiligten JA sagen können. Ich gehe davon aus, dass die beste Lösung immer bei den Beteiligten selbst liegt.
Die Friedensarbeit ist für alle Beteiligten sehr anspruchsvoll, aber auch sehr befriedigend, nachhaltig und sowohl wirtschaftlich als auch individuell gewinnbringend.

„Bei einem Streit ist auf beiden Seiten der Wunsch gleich gross ernst genommen zu werden.“

Marshall B. Rosenberg

„Wahr sind allein die Empfindungen.“

Ludwig Wittgenstein

„Es geht nicht anders, aber so geht es auch nicht!“

Bertold Brecht
„Reden ist unser Privileg.
Wenn wir ein Problem haben, das wir nicht durch Reden lösen können,
dann hat alles keinen Sinn.“
Rosa Luxemburg

Ich bin …
… Jann Badrutt.

Mein beruflicher Schwerpunkt liegt auf Mediation in Wirtschaft, Umwelt und Verwaltung. Dies umfasst Wirtschaftsmediationen wie Konflikte am Arbeitsplatz oder zwischen Vertragspartnern ebenso wie Konflikte in der Kommunalverwaltung, zwischen Privatpersonen oder Nachfolgeregelungen. Auch Familien, Schulen und Nachbarschaften liegen mir persönlich am Herzen.

Von der Auftragsklärung bis zur Ausarbeitung eines möglichen Mediationsvertrages achte ich besonders auf Präzision und Sorgfalt.

Mit Jahrgang 1969 begann meine berufliche Laufbahn 1993 an einer kleinen Mehrklassenschule im Kanton Graubünden als Lehrer und Schulleiter. Mit der Absicht, zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu diesem Beruf zurückzukehren, verliess ich das Klassenzimmer, um meinen Lebensunterhalt in Bereichen ausserhalb des Bildungssektors zu verdienen.
Daraus wurden acht Wanderjahre als Koch, Gassenarbeiter und Elektriker.
Seither widme ich mich bis heute im Rahmen der Brückenangebote des Kantons Bern mit viel Zuneigung und Engagement wieder meiner Lehrtätigkeit. Dabei kann ich fortlaufend umfangreiche Erfahrungen als Strukturgeber in der prozessorientierten Gruppenbegleitung sowie in der Mediation sowohl in Gruppen als auch in Einzelgesprächen sammeln.

Weiterbildungen in systemischem Coaching und Gesprächsführung sowie eine fundierte zweijährige Ausbildung zum Mediator SDM-FSM ergänzen heute mein Profil.

Wer
Badrutt Mediation ist …

vertraulich. Als Mediator unterliege ich einer Schweigepflicht. Denn ein vertraulicher und geschützter Rahmen ist die Grundlage dafür, offen zu sprechen und alles auf den Tisch zu legen, was zum Konflikt gehört. Und das wiederum ist notwendig für eine professionelle Konfliktlösung. Sollte es notwendig sein, jemanden über die Mediation zu informieren, erarbeiten wir gemeinsam eine einvernehmliche Sprachregelung.

allparteilich. Allparteilich ist nicht neutral. Neutral bedeutete, dass ich für niemanden Partei ergreife. Meine Haltung in der Mediation ist jedoch eine andere: Ich bin für beide. Das Verstehen ALLER Konfliktparteien ist mein Ziel.

professionell. Ich arbeite nach den berufsethischen Leitlinien des SDM-FSM (Schweizerischer Dachverband Mediation).

strukturiert. Das Gespräch und die Gedanken drehen sich im Kreis. Endloser Streit, immer um das Gleiche. In einer Ecke der Diskussion geht es nicht weiter, dann wird in eine andere Ecke gewechselt. Und so geht es immer weiter. Mediation strukturiert die Auseinandersetzung. Und das ist – unter anderem – ein wesentliches Merkmal professioneller Konfliktbegleitung.

freiwillig. Im besten Fall sind sich beide Konfliktparteien einig, dass sie Unterstützung von außen wollen. Und dass sie den Konflikt wirklich lösen wollen. Man kann niemanden zwingen, einen Konflikt zu lösen. Und doch gibt es manchmal Zwänge oder auch Abhängigkeiten. Grundsätzlich ist es mir wichtig, ein Höchstmaß an Freiwilligkeit zu gewährleisten. Denn das hat unmittelbare Auswirkungen auf den Mediationsprozess.

ergebnisoffen. Ich bin unabhängig in meiner Rolle als Mediator. Ich bin nicht einer bestimmten Lösung oder einem bestimmten Ziel verpflichtet. Mein Ziel ist es, dass alle Beteiligten ihr Ziel für ihre Situation erkennen und erreichen.

individuell. Jede Mediation ist anders. Konfliktlösung ist individuell. Genauso wie jeder Mensch und jeder Konflikt einzigartig sind. Natürlich gibt es einen professionellen Verfahrensrahmen. Aber damit allein werden Konflikte nicht gelöst. Als Mediator begleite ich alle Beteiligten durch Ihren Prozess und reagiere individuell auf die Situationen und Bedürfnisse in der Wahl meiner Gesprächsführung und Methoden. …

Eigenverantwortung. Meine Aufgabe als Mediator ist die Steuerung des Prozesses, die Struktur, die Methoden, die Gesprächstechniken und die Deeskalationstechniken. Die Verantwortung für die Themen und Inhalte und damit auch für die Lösung liegt bei den Beteiligten. Mit mir können und sollen sie Verantwortung für ihren Konflikt und ihre Themen übernehmen und so selbstwirksam und nachhaltig an ihrem Konflikt arbeiten. Ich biete den professionellen Rahmen und die Struktur, in der dies möglich wird.

Entwicklung. Es gibt sehr viele Bereiche, in denen eine positive Veränderung für alle Beteiligten einer Mediation in Aussicht gestellt wird. Verbesserte Kommunikation, Konfliktlösungsfähigkeit, Selbstreflexion und Selbstbewusstsein, Empathie und Verständnis für andere, Stärkung von Beziehungen, Konfliktprävention, Stressbewältigung und emotionale Intelligenz, Verhandlungsgeschick, Eigenverantwortung und kreative Problemlösung.
Diese Entwicklungsmöglichkeiten hängen von den individuellen Umständen und Zielen des jeweiligen Mediationsprozesses ab.

Mitgliedschaften

SDM-FSM Schweizerischer Dachverband Mediation
Verein mediationbern

„Nicht der Konflikt ist das Problem,
sondern die Art und Weise, wie wir damit umgehen.“

Schulz von Thun
„Draussen, jenseits der Vorstellungen von Richtig und Falsch, existiert ein Ort.
Dort treffen wir uns.“
Dschalal ad-Din Muhammad Rumi

„Im Anfang ist die Beziehung.“

Martin Buber

„Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf – es kommt nur auf die Entfernung an.“

Marie von Ebner-Eschenbach

Kontaktformular